männliche Infertilität

Hier sind die Männer gefragt! Spermienqualität verbessern!

 

Vater werdenDie Ursachen der Kinderlosigkeit liegen im Durchschnitt zu einem Drittel bei den Frauen, zu einem Drittel bei den Männern und zu einem Drittel sind sie bei beiden Partnern gleichzeitig zu suchen. 

Wenn wir also die Männer völlig außer Acht lassen, verschenken wir zwei Drittel unseres gesamten Potentials!

Dabei ist es durchaus möglich, die Qualität der Spermien deutlich zu verbessern! Der erste Schritt besteht allerdings darin, sich diesem Problem zu stellen, selbstverständlich ein Spermiogramm anfertigen zu lassen und dann auch noch offen zu sein für Veränderungen in der Lebensführung da, wo es Sinn macht und auch ggf. eine Therapie einzuleiten.

 

 

Wissenswertes zur Spermienqualität

 

Sie finden auf Ihrem Spermiogramm unter anderem folgende Werte:

SpermienSpermienkonzentration: dies bezeichnet die Menge an Spermien in 1 ml. Sie sollte bei 15 Mio. Spermien oder auch darüber liegen.
Insgesamt sollten im Gesamtejakulat 39 Millionen Spermien oder mehr vorhanden sein. Diese Zahl können Sie ermitteln, indem Sie die Anzahl der Spermien pro ml mit der Menge der Samenflüssigkeit multiplizieren. Haben Sie z.B. ein Ejakulat-Volumen beim Samenerguss von insgesamt 3 ml und eine Spermienanzahl von 15 Millionen pro ml so ergibt dies insgesamt 15 x 3 = 45 Millionen Spermien, was über den von der WHO empfohlenen Werten läge.

 

Ein weiterer Punkt ist die Beweglichkeit oder Motilität der Spermien:

Die Anzahl der Spermien, die sich mehr oder weniger schnell vorwärts bewegen (früher eingeteilt in Kategorie A und B) sollte bei mindestens 32 % liegen.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Morphologie: dieser Wert sagt aus, wie viele Spermien eine auffällige bzw. unauffällige Gestalt haben. Heute geht man davon aus, dass insgesamt 4 % der Spermien im Ejakulat eine normale Form haben müssen. Das heißt, 96 % der Spermien dürfen mehr oder weniger auffällig sein und trotzdem kann man von einer normalen Zeugungsfähigkeit ausgehen.
Diese Werte orientieren sich an den von WHO (Weltgesundheitsorganisation) im Jahre 2010 festgelegten Werten. Sie bedeuten aber nicht, dass Werte, die darunter liegen, automatisch eine Zeugungsunfähigkeit nach sich ziehen.

 

 

Welche Möglichkeiten gibt es, die Spermienqualität zu verbessern?

 

Erstmal ist die Lebensführung – also die Ernährung, ausreichend Ruhepausen, möglichst kein chronischer Stress – wichtig für eine optimale Spermienproduktion. Daneben spielen auch Faktoren wie Umweltgifte oder das Körpergewicht eine Rolle. All das hat einen Einfluss auf Anzahl, Form und Beweglichkeit der Spermien aber auch auf das Immunsystem. So sind zum Beispiel chronisch entzündliche Prozesse im Hoden schädlich für die Spermien. 

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie beispielsweise Ihre Ernährung optimieren können um bessere Spermien zu produzieren, dann empfehle ich Ihnen meinen Onlinekurs „natürlich-fruchtbar – Ernährung bei Kinderwunsch“. Hier erfahren Sie auch einiges über Umwelteinflüsse und Wege, den Alltag „spermienfördernd“ zu verändern.

 

 

Therapiemöglichkeiten bei männlicher Infertilität

 

 

HypnoakupunkturMittlerweile ist es amtlich: Akupunktur fördert nachweislich die Qualität der Spermien. Sie reguliert den männlichen Hormonhaushalt, wirkt stressreduzierend und fördert sowohl Anzahl aus auch Beweglichkeit der Spermien. Sie senkt die Temperatur im Hoden, fördert die Durchblutung und wirkt entzündlichen Prozessen entgegen.

Es gibt eine ganze Reihe von Studien, die dies eindeutig belegen. (Z.B. Dieterle et al., Siterman et al., Pei et al., Stener Victorin und diverse andere). 

In meiner Praxis behandle ich Sie sowohl mit klassischer Akupunktur, orientiere mich aber auch an bewährten Protokollen aus diesen vielversprechenden Studien und verwende Elektroakupunktur. 

 

Ergänzend ist es häufig sinnvoll, die Spermienproduktion mit Hilfe von Mikronährstoffen wie Vitaminen, Spurenelementen, essentiellen Fettsäuren und Aminosäuren zu unterstützen. In meiner Praxis kann ich Sie zu diesem Thema eingehend beraten.  Es gibt auch Kräuterrezepturen, die einen sehr positiven Einfluss auf die Spermienproduktion haben. Hier bekommen Sie von mir genau auf Ihren Typ und Ihr Problem abgestimmte Mischungen.  

 

 

Lasertherapie zur Förderung der Spermienbeweglichkeit

 

Ganz neue Möglichkeiten bietet der Einsatz des Kaltlasers in der Behandlung von männlicher Unfruchtbarkeit.  Dieses spezielle Laserlicht aktiviert sehr stark den Zellstoffwechsel und die Energieproduktion in den Zellen – auch in den Samenzellen –  Und ist gleichzeitig völlig ungefährlich. Hinzu kommt, dass Laserlicht die Durchblutung fördert und Entzündungen reduziert. Diese Therapie ist neu und sehr vielversprechend. Ich arbeite hier nach Protokollen des Kanadiers Dr. Lorne Brown. 

Nach der Behandlung mit dem Laser ist die Beweglichkeit der Spermien ganz deutlich erhöht!

Die Bestrahlung der Hoden dauert jeweils nur wenige Minuten, ist völlig schmerzlos und kann von den Männern – wenn sie dies möchten –  hier in der Praxis selbständig durchgeführt werden. 

 

Meine Bitte an alle Männer: 

 

Lassen Sie Ihre Frau nicht allein! Es gibt keinen vernünftigen Grund, sich nicht therapieren zu lassen und die Erfolgschancen sind wirklich gut!