Gehirn. Behandlung von Migräne.In den letzten Wochen hatte ich gehäuft mit Migräne-Patienten zu tun. Das liegt in vielen Fällen an dem sehr wechselhaften Wetter – selten heiß, häufig nass und schwül-warm, und dazu noch öfter Wind.

 

 

Diese Wetterumschwünge belasten die Wandlungsphase Holz, die uns anpassungsfähig macht. Im Idealfall stabil und doch flexibel. Ist das Holz zu starr, kann es sich nicht biegen und bricht – ist es zu weich, fehlt ihm die Stabilität. In dieser Wandlungsphase finden wie die Organe Leber und Galle, deren Leitbahnen Stirn, Schläfen und die Scheitelregion erreichen. Wenn durch Wetterumschwung eine Disharmonie in diesen Leitbahnen entsteht, kommt ein weiteres Holz-Phänomen hinzu: der Wind! Wind ist leicht und steigt nach oben. Das führt dann bei Menschen mit der entsprechenden Disposition dazu, dass die Yang-Energie in der Gallenblasenleitbahn mit dem Wind nach oben gerissen wird – und dort für extreme Kopfschmerzen sorgt! 

Akupunktur hat einen regulierenden Effekt, sollte aber öfter durchgeführt werden. Abhilfe kann hier auch etwas Tiger-Balsam bringen, dass früh genug auf die Schläfenregion aufgetragen wird. 

Wer doch zu Schmerzmitteln greifen muss: Bei Kinderwunsch bitte kein Ibuprofen sondern lieber Paracetamol nehmen. 

Noch besser: Früh genug in der Akupunktur-Praxis vorstellig werden!