Psychosomatik

Psychosomatische Erkrankungen – bin ich Hypochonder?

 

 

Psychosomatik als Psychosomatik wird in der Medizin die Verflechtung von Seele (Psyche) und Körper (Soma) in Bezug auf Gesundheit und Krankheit beschrieben.

 

Wenn wir ehrlich sind, ist im Grunde genommen jede Erkrankung auch immer eine psychosomatische Störung – denn Körper und Seele sind zumindest zu unseren Lebzeiten untrennbar miteinander verbunden. Leider hat der Begriff „psychosomatische Erkrankung“ bei uns so einen negativen Beigeschmack….  „das ist Körper und Geist sind verbundenja nur eingebildet…“ denken viele.  Das führt schnell dazu, dass Krankheit gerne auf eine rein körperliche Ebene reduziert wird. Keiner von uns lässt sich gerne als Hypochonder abstempeln.  Die Schulmedizin fördert diese Haltung.  Wenn aber doch die Psyche der Auslöser für eine später daraus erwachsene organische Störung ist – wie kann denn dann Heilung geschehen, wenn ich nur den Körper behandel – also nur das Symptom? Kommt die Krankheit dann vielleicht wieder? Vielleicht an einer anderen Stelle – weil unter Umständen das alte Organ ja herausoperiert wurde? (Als Beispiel könnten hier die in Deutschland massenhaften Hysterektomien dienen – also Entfernungen der Gebärmutter der Frau).

 

 

Kann Krankheit Sinn machen?

 

Behandlung von psychosomatischen ErkrankungenVielleicht zeigen unsere Krankheiten in symbolischer Form unsere psychischen Belastungen: Rückenschmerzen z.B. können sich einstellen wenn das Leben gefühlt zu belastend ist – es bricht einem das Kreuz. Oder Hüft- und Kniebeschwerden, die sich vielleicht einstellen mögen wenn man aus irgendwelchen Gründen seinen Lebensweg nicht so weitergehen kann, wie man sich das wünscht. Man könnte hier unzählige Beispiele aufführen, die einerseits eine psychische Komponente haben und gleichzeitig mit massiven körperlichen Beeinträchtigungen einhergehen. 

 

 

Therapie von psychosomatischen Beschwerden

 

5-Wandlungsphasen-Modell in der PsychosomatikDie chinesische Medizin, vor allem das philosophische Modell von den fünf Wandlungsphasen, erkennt sehr genau, wo die Verknüpfungspunkte von Körper und Seele sind. Jede der Wandlungsphasen beherbergt sowohl Organe mit ihren Funktionen und Strukturen als auch Emotionen. Und gleichzeitig wird ein Bezug hergestellt zum Leben als Ganzes, zu seinem Verlauf, seinen Stationen. 

Ich nehme dieses Modell als Grundlage meiner Arbeit – und dann versuchen wir, Ihre Probleme sozusagen dreidimensional zu betrachten: Was sagt Ihr Körper? Was sagt Ihre Psyche – was fühlen Sie? Und wo stehen Sie in Zeit und Raum? Aus welcher Episode stammt das Problem? Und wo und wie können Sie es lösen? 

Probleme lösen mit HypnoseIch möchte betonen, dass Sie es selber sind, der das eigene Problem löst! Nicht ich! Das können auch nur Sie – und niemand anderes! Heilung kann immer nur aus dem Menschen/Individuum selbst heraus geschehen. Sie kommt niemals von außen. Von außen aber können Sie vielleicht ganz viel Hilfe dabei gebrauchen: und dafür bin ich da! 

Ich begleite Sie bei der inneres Suche nach dem Selbst. Mit Gesprächen, mit hypnotherapeutischer Arbeit, mit Übungen. 

Ich ermutige Sie, sich Ihrer inneren Symbolik zu öffnen und dadurch vielleicht Heilung zu erfahren. Denn wenn ich mir Krankheit einbilden kann – warum dann nicht auch Gesundheit? 

Ich unterstütze Ihren Heilungsprozess mit Akupunktur – die sowohl auf den Körper als auch auf die Psyche wirkt und nicht zuletzt auch mit Pflanzenheilkunde –  wenn dies Sinn macht. 

 

Wenn Sie sich gerne einmal mit mir über Ihr Thema unterhalten möchten, dann vereinbaren Sie doch einen Termin in meiner Praxis in Rastede. Sie erreichen mich auch sehr gut aus Oldenburg, Westerstede oder Bremen.